1797 Johann Heinrich Schmitt – Schmitt’sche Karte von Südwestdeutschland

Schmitt’sche Karte von Südwestdeutschland
Maßstab ca. 1:57 600
Aufnahmen des k.u.k. Generalquartiermei- sterstabes unter Leitung des Generalmajor Johann Heinrich von Schmitt aus dem Jahr 1797

 

 

Die Schmitt’sche Karte von Südwestdeutschland ist ein militärisches Kartenwerk, das nach Ausbruch des ersten Koalitionskrieges gegen das revolutionäre Frankreich unter der Regie von Heinrich von Schmitt im Auftrag des vorerst letzten deutschen Kaisers Franz II. ab 1792 erstellt wurde.

Im Frühjahr 1797 beauftragte der Reichsfeldmarschall und Erzherzog Karl von Österreich-Teschen den 1796 zum Generalquartiermeister ernannten Heinrich von Schmitt, die bestehenden Einzelblätter zu einem geschlossenen Kartenwerk zusammenzuführen und damit die Lücken im Aufmarschgebiet gegen Frankreich zu schließen.[1] Abgebildet wurden unter anderem Salzburg, Bayern, die Pfalz, Württemberg, Baden und Hessen-Nassau. Bis 1798 wurden insgesamt 198 meist sorgfältig aufgenommene und handkolorierte Blätter im Maßstab 1:57.600 im Format 75×56 cm erstellt.[2] Sie wurden gegen Frankreich orientiert und sind deshalb gewestet. (Wikipedia)

Hier gibt es die vollständige Karte Online

Zurück zur Übersicht

[170603]

1793 Wieder – Plan des Gefechts bei Homburg

Beeden auf einer Gefechstskarte

Plan des Gefechts bei Homburg, 16. April 1793,
Lt. Wieder
470×450 mm, o.M.
Vorlage aus DigAM

 

 

 

 

 

Gefecht bei Homburg (Saar) 1793 Region um Homburg mit den Straßen nach Saar-brücken, Landstuhl und Kaiserslautern, Zwei- brücken mit den Stellungen der Truppen

Zurück zur Übersicht

1793 Übersichtskarte zu den Operationen am Oberrhein

Beden in einer Kriegskarte

Übersichtskarte zu den Operationen am Oberrhein
Druck: Carl Jäck, Berlin 1793
570×440 mm, Maßstab: 1 dt. Meile = 4,1 cm – Vorlage aus DigAM

 

Stellungen der Franzosen und der Deutschen am Oberrhein, 1793 nach Süden ausgerichtete Karte mit dem linksrheinischen Gebiet zwischen Pirmasens, Landau und Straßburg mit den Befestigungen und Stellungen bei Germersheim, Pirmasens, Weissenburg, Hagenau

Weitere Informationen

 

Zurück zur Übersicht

1774 Johann Theobald Fritsch – Geometrische Karte über das Oberamt Zweibrücken

Beden auf der Karte Oberamt Zweibrücken

Geometrische Karte Oberamt Zweibrücken, Fritsch 1774 – Ausschnitt

 

 

 

 

 

„Geometrische Karte über das OBER-AMT ZWEYBRÜCKEN. Nebst dem dazu Gehörigen Amt Homburg“; Abschnitt Wörschweiler [Werschweiler] – Lutzweiler [Loutzviller], Maßweiler – Neunkirchen. Johann Theobald Fritsch (pfalz-zweibrückischer Geometer). J. Dezauche (Stecher). Stich. 1 : 70.000. (Zweibrücken) Paris, rue St. Severin.

 

Zurück zur Übersicht

1728 – 1739 „La Lorraine des Naudin”

Beden auf der Lothringen-Karte des Naudin

Ausschnitt mit Beden aus der militärischen Karte des NAUDIN: “La Lorraine des Naudin”
(1728-1739)

Der Wikipedia Beitrag in französischer Sprache ist hier zu finden.

 

Bis vor einiger Zeit konnte man noch im Internet eine vollständige interaktive Karte aufrufen. Das ist aber im Moment nicht mehr möglich. Schade

 

Zurück zur Übersicht

Beeden auf Landkarten und Stadtplänen

Beeden, im  Schnittpunkt wichtiger Verkehrsverbindungen ist auf vielen Karten zu finden. Leider sind viele dieser Landkarten nicht mehr so einfach im Original zugänglich. Glücklicherweise gibt es aber auch zu vielen Karten Neudrucke (Reprints) oder auch digitale Auflagen. Ich habe nun aus den mir vorliegenden Karten die relevanten Teile herausgesucht und stelle diese als Bilder hier auf Beeden-Online zur Verfügung. Die Resolution ist allerdings gegenüber den Vorlagen verkleinert.  Fast alle Karten liegen aber auch in originaler Größe bei   mir  vor.

Geordnet sind die Karten nach der Jahreszahl des Erscheinens

Jahr Bezeichnung
1564 Tilemann Stella ca. 1:25000
1705 Jaillot –  Balliage … Le Balliage de deux ponts … de Hombourg,
1728 – 1739 La Lorraine des Naudin
1774 Johann Theobald Fritsch – Oberamt Zweibrücken
1782 P. Schäfer – Oberamt Homburg
1791 Friedrich Herdegen – OA Zweibrücken und OA Homburg
1793 Übersichtskarte zu den Operationen am Oberrhein
1793 Wieder – Plan des Gefechts bei Homburg
1797 Johann Heinrich Schmitt – Schmitt’sche Karte von Südwestdeutschland
1797 Dewarat – Kriegstheater
1816 – 1847 Preußische Generalstabskarte Blatt St. Wendel – 1:86 4001835
nach 1835 G. Dubois – Karte vom K. Land-Commissariat Homburg
1836 – 1837 Bayr. Originalpositionsblatt 51 Zweibrücken
1837 Johann Thomas Schubert – Der Rheinkreis
1838 + 1842 Wilhelm Mayr – Bayern (Loehle)
1838 (1840) G. Ritter – Karte des Blies-Gaues
1840 G. Ritter – Special-Karte des Land-Commissariats-Bezirks Homburg
1843 Flurkarte Beeden mit Erläuterungen von Hans Fischer
1845 Die bayrische Pfalz 1:500 000
1847 W. Wagner – Specialkarte Bayrische Rheinpfalz, Ung. 1:230 000
1850 W. Becker – Generalkarte der Pfalz
1856 Topographischer Atlas, Homburg, 1:50 000
1874 C. F. Hammer – Die Pfalz des Königreichs Bayern, ca 1:270 000

[170719]

1705 Alexis Hubert Jaillot – Le Balliage de deux ponts … de Hombourg,

Le Balliage de deux ponts … de Hombourg,
Charles H. A. Jaillot
1705

Alexis Hubert Jaillot (* ca. 1632 in Avignon-lès-Saint-Claude, Freigrafschaft Burgund; † 2. November 1712 in Paris) war ein bedeutender französischer Kartograph und Verleger.
Alexis Hubert Jaillot wurde circa 1632 in Avignon-lès-Saint-Claude geboren. Seine Eltern waren Jean Jaillot und Etiennette Fournier. Sein Bruder war Pierre-Simón (1631–23. September 1681). Jaillot heiratete am 11. Januar 1665 Jeanne Berey († 1. November 1675), die Tochter des Graveurs und Kartenverlegers Nicolas I Berey (1610–1665) aus Paris. Aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter François Hubert-Joseph (* 1671) und Bernard Jean-Hyacinthe (* 11. Februar 1673–1739). Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er am 26. Abril 1676 Charlotte Orbane. Aus dieser Ehe gingen acht Kinder hervor, darunter Charles-Hubert (* 1678). (Wikipedia

1564 Tilemann Stella

1564 Tilemann Stella

Tilemann Stella 1564
ca. 1:25 000

Ausschnitt aus der Karte “Landesaufnahme der Ämter Zweibrücken und Kirkel des Herzogtums Pfalz-Zweibrücken

 

 

 

 

 

 

 

 

Tilemann Stella (eigentlich Tilemann Stoll, Stolz oder Stoltz; * 15. April 1525 in Siegen; † 18. Februar 1589 in Wittenberg) war ein deutscher Gelehrter in der Zeit der Renaissance. Er betätigte sich unter anderem als Bibliothekar, Mathematiker, Geometer, Kartograf und Astronom.(Wikipedia)

 

Zurück zur Übersicht