Um 1960/70 – Ausschnitt aus einem Stadtplan

Ausschnitt aus einem Stadplan, wohl aus den 1960 oder 1970er Jahren  (?). Leider habe ich zu dieser Ausgabe keine weiteren Informationen und auch das Original liegt mir nicht vor. Da müsste ich wohl noch etwas recherchieren – wenn mir die Zeit noch dazu bleibt.

Interessant ist, dass z. Bsp. die Straße „Am Galgenberg“ noch Wiesenstraße lautet und dass es eine Glockenstraße gibt, die man nie gebaut hat. 

Kann mir da jemand weiterhelfen? 

 

Zurück zur Übersicht

[07-2020]

 

1949 – Ausschnitt aus dem bunten Homburger Stadtplan

Ausschnitt aus dem bunten Homburger Stadplan
 1949
im Heft “Hombug/Saar – Führer mit Stadtplan”

(Kopie aus dem Stadtarchiv Homburg)

Bis vor ein paar Jahren konnte man sich diesen Stadtplan noch als  PDF-Datei von der  Webseite  des  Stadtarchivs herunterladen.  Dieser Service  wurde  leider  eingestellt.

Zurück zur Übersicht

[07-2020]

 

Am Galgenberg

Am Galgenberg, 200 m lang, ist eine ruhige Wohnstraße ohne Geschäfte oder einem Betrieb, die die Kichhofstraße mit der Straße „Auf dem Hübel“ verbindet. In den 60er Jahren gab es kurzzeitig einen kleinen Laden mit Zeitschriften und Zigaretten, der von der Familie Forsch betrieben wurde. Zu Beginn war „Am Galgenberg“ noch als wiesenstraße bekannt –  wurde aber später unbenannt. Wann das genau passiert ist, ist mir im Moment nicht beannt.

Auf beiden Seiten der Straße stehen siedlungsähnliche Reihenhäuser, aber von unterschiedlicher Form. Die Häuser auf der linken Seite von der Kirchhofstraße aus gesehen, stammen aus den 60er Jahren und sind in ähnlicher Form im oberen Teil der Bogenstraße und Auf dem Hübel zu finden.

Wer mir etwas näheres zu Planung und Bau dieser Häuserreihe sagen kann, darf sich gerne an mich wenden.

Nach dem  Namen „Am Galgenberg“ sollte man annehmen, dass in der Nähe wohl ein Galgen stand. Dem war aber nicht so. Dieser stand im Nachbardörfchen Altstadt. Nähere Informationen gibt es in einen ausführlich Artikel der Saarbrücker Zeitung aus dem Jahr 2000:

SZ 15. Januar 2000 – Die Unholde wurden in Altstadt hingerichtet

Obwohl durch Beeden die Straße „Am Galgenberg“ führt, hat hier
höchstwahrscheinlich kein Galgen gestanden.

[07-2020]

map_beeden_100

Zur Übersicht

1911 – Flurkarte Beeden

Aus dem Archiv von Hans Fischer eine weitere Flurkarte um 1911. Der Maßstab ist 1:2500

Die Flurkarte – auch Liegenschaftskarte oder Katasterkarte genannt – ist eine maßstäbliche Darstellung aller Liegenschaften (Flurstücke, Grundstücke, in der Schweiz auch die Gebäude) und bildet zusammen mit der Schätzungskarte den darstellenden Teil des Liegenschaftskatasters. Sie ist mit ihrem Nachweis der Lage und Abgrenzung die amtliche Kartengrundlage des Grundbuchs mit seinen Grundstücken und damit die Grundlage für die Sicherung des Eigentums an Grund und Boden und eine gerechte Grundsteuer-veranlagung. Die Flurkarten sind inzwischen in Deutschland vollständig durch die Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK) abgelöst worden und damit als historisch anzusehen. (Wikipedia)

Zurück zur Übersicht

[07-2020]

1936 – Ausschnitt aus dem Homburger Stadtplan

Ausschnitt aus einem Homburger Stadtplan
um 1936
Verlag: Johann Weindl, München

(Kopie aus dem Stadtarchiv Homburg)

Auf dieser Karte ist auch unter anderem die Erbacher Strasse (Remigiusstrasse) beschrieben. Siehe dazu die Information auf der Seite Orte und Strassen.

Ich suche noch für meine Sammlung ein Original dieses Stadtplans. Wer kann mir da helfen?

 

Zurück zur Übersicht

[06-2020]

Beeden auf Landkarten und Stadtplänen

Beeden, im  Schnittpunkt wichtiger Verkehrsverbindungen ist auf vielen Karten zu finden. Leider sind viele dieser Landkarten nicht mehr so einfach im Original zugänglich. Glücklicherweise gibt es aber auch zu vielen Karten Neudrucke (Reprints) oder auch digitale Auflagen. Ich habe nun aus den mir vorliegenden Karten die relevanten Teile herausgesucht und stelle diese als Bilder hier auf Beeden.Saarland zur Verfügung. Die Resolution ist allerdings gegenüber den Vorlagen verkleinert.  Viele Karten liegen aber auch in originaler Größe bei   mir  vor.

Geordnet sind die Landkarten nach der Jahreszahl des Erscheinens

Jahr Bezeichnung
1564 Tilemann Stella ca. 1:25000
1705 Jaillot –  Balliage … Le Balliage de deux ponts … de Hombourg,
1728 – 1739 La Lorraine des Naudin
1774 Johann Theobald Fritsch – Oberamt Zweibrücken
1782 P. Schäfer – Oberamt Homburg
1791 Friedrich Herdegen – OA Zweibrücken und OA Homburg
1793 Übersichtskarte zu den Operationen am Oberrhein
1793 Wieder – Plan des Gefechts bei Homburg
1797 Johann Heinrich Schmitt – Schmitt’sche Karte von Südwestdeutschland
1797 Dewarat – Kriegstheater
1816 – 1847 Preußische Generalstabskarte Blatt St. Wendel – 1:86 4001835
nach 1835 G. Dubois – Karte vom K. Land-Commissariat Homburg
1836 – 1837 Bayr. Originalpositionsblatt 51 Zweibrücken
1837 Johann Thomas Schubert – Der Rheinkreis
1838 + 1842 Wilhelm Mayr – Bayern (Loehle)
1838 (1840) G. Ritter – Karte des Blies-Gaues
1840 G. Ritter – Special-Karte des Land-Commissariats-Bezirks Homburg
1842 Loehle/MayrBayern, Württemberg Und Baden
1843 Flurkarte Beeden mit Erläuterungen von Hans Fischer
1845 Die bayrische Pfalz 1:500 000
1850 W. Becker – Generalkarte der Pfalz
1856 Topographischer Atlas, Homburg, 1:50 000
ca. 1865 W. Wagner – Specialkarte Bayrische Rheinpfalz, Ung. 1:230 000
1874 C. F. Hammer – Die Pfalz des Königreichs Bayern, ca 1:270 000
1880 C. F. Hammer – Hammer’s Specialkarte des Kreises Pfalz 1:270 000
ca. 1885 G. L. Wenng –  Karte der Rheinpfalz
1888 C. ArendtsSpezialkarte des Königreiches Bayern
1911 Flurkarte Beeden 1:2500

Die Stadtpläne sind nach dem Jahr der Publikation geordnet.

Jahr Bezeichnung
1936 Ausschnitt aus dem Homburger Stadtplan
1949 Ausschnitt aus dem Homburger Stadtplan
1949 Ausschnitt aus dem bunten Homburger Stadplan
um 1960/70 Ausschnitt aus einem Stadplan wohl aus den 1960/70er Jahren

 

[07-2020]

Kirchhofstraße

Kirchhofstrasse_SchildAm Anfang der Strasse einen Kirchhof und am Ende der Strasse einen Kirchhof. Davon hat die Kirchhofstrasse ihren Namen.

In den letzten Jahren des III. Reiches war die Kirchhofstraße umbenannt in Hans-Maikowski-Straße.

Eigentlich kann man von Kirchhof)straße) nicht sprechen – beide Kirchen in Beeden haben einen anderen Standort. Wir reden also von Friedhof. Dann müsste die Strasse eigentlich auch Friedhofstrasse heißen.

Kirchhofstrasse_Einmündung_Blieskasteler_300Kirchhofstrasse_Eingang_alter_Friedhof

Die Strasse ist 350 m lang und beginnt in  Blieskasteler Straße. Es stehen am Anfang nur wenig “alte” Häuser auf der rechten Seite. und der “Alte Friedhof” begrenzt links eine Straßenseite. Dieser Friedhof wurde vor Jahren fast vollständig eingeebnet und enthält nur noch einige Gräber und dekorative Grabsteine.

Am Eingang des Friedhofs findet man die Gedenksteinen und -platten unserer Gefallenen aus dem 1. und 2. Weltkrieg.

Kirchhofstrasse_Jägermeister

Leider wird die Grünfläche intensiv als Hundetoilette benutzt und trinkfreudige Gesellen benutzen die Fläche für ihren Abfall. (Siehe linkes Bild)

Die Kirchhofstrasse schneidet nun die Remigiusstraße und führt weiter bis zum zweiten “Kirchhof”, dem Neuen Friedhof auf dem Galgenberg. Von dort geht ein Feldwirtschaftsweg ins Tal bis zur Kaiserstrasse.

Von der Kirchhofstraße gehen noch zwei weitere Straßen ab, die Straße Am Galgenberg und die Bogenstraße.

Auch diese Straße ist nun (fast) eine reine Wohnstraße. In früheren Jahren fand man hier die Kohlenhandlung und Fuhrunternehmen Erhard BECK, später auf dem gleichen Grundstück die Firma Industriebau Herman SCHMID. Dort gibt es heute noch ein Versicherungsagentur K. SCHMID. Otto SCHMITT hatte hier sein prachtvolles Haus mit seinem Baustatikbüro. Und Peter BÖHM hat hier in der Kirchhofstraße seine Glaserei und Fensterbau.

Kirchhofstrasse_Blick_zum_GalgenbergKirchhofstrasse_Ende

Zur Information: Auf dem Galgenberg hat nie ein Galgen gestanden. Die Nächste dieser grausamen Hinrichtungsmaschinen stand in Altstadt.

Kirchhofstrasse_NF_Leichenhalle_300

Am Eingang zum Friedhof steht die Einsegnungskapelle/Leichenhalle.

Wegen eventueller Probleme mit der neuen Datenschutzverordnung wurden die Friedholfsbilder vorerst wieder Offline gestellt. (11.2018)

 

map_beeden_100

Zur Übersichtskarte

(11-2018)

Alter Friedhof

Der Alte Friedhof an der Blieskasteler Straße wurde schon vor langer Zeit eingeebnet. Zu finden sind dort nur noch einige alte Grabsteine und die Gedenktafeln für die Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Alter_Friedhof

Wegen eventueller Probleme mit der neuen Datenschutzverordnung wurden die Friedholfsbilder vorerst wieder Offline gestellt. (11.2018)

(Ein Bericht mit historischen Informationen ist in Vorbereitung)

map_beeden_100

Zur Übersicht

(1-2018)

Blieskasteler Straße 135 (Die Schule um 1900)

Fast am Ende des Dorfes (oder am Anfang – je nachdem, aus welcher Richtung man kommt) steht eine saubere Fassade. Leider stört ein Haltezeichen der Buslinie etwas den sauberen Eindruck – aber die Zeit (und der Geschmack) lässt sich nicht aufhalten.

Das ist das Haus “Neumann” – die erste Schule in Beeden. Mehr zur Geschichte dieses Hauses berichte ich in der Schulgeschichte.

Aus meiner Sammlung habe ich noch ein Bild, das den früheren Zustand zeigt. In der Mitte gab es eine Treppe und an der Stelle des kleinen Fensters, war die Tür angebracht.  Bis vor einigen Jahren stand dieses Haus auch noch in der Denkmalliste des Saarlandes. In einer Teillise Homburg von 2017 ist der Eintrag der Blieskasteler Straße 135 aber nicht mehr zu finden.

Ich bin immer noch auf der Suche nach weiteren Schulbildern. Wer mir da helfen kann, meldet sich bitte bei mir.

[06.2018]